Wir verwenden Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie dies nicht wünschen, dann können Sie nachfolgend die Erhebung von Statistik-Cookies deaktivieren. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.

Ok


 

Sie besitzen ein betroffenes Modell der Marke Porsche? Dann berechnen Sie mit dem Rechner Ihren Anspruch und fordern Sie anschließend eine kostenlose Prüfung durch unsere Rechtsanwälte an.
 

Betroffene Modelle:

  • Cayenne S V6 3.0 Diesel (Euro 6)
  • Cayenne S V8 4.2 Diesel (Euro 6)
  • Macan S V6 3.0 Diesel (Euro 6)
  • Panamera EURO 6 (Baujahr März 2016 – Dezember 2018)

Als Tochtergesellschaft von Volkswagen ist auch Porsche mit den Diesel-Modellen Cayenne, Macan und Panamera vom Abgasskandal betroffen. Die Motoren wurden bekanntlich von Audi geliefert. Wie tief der Porsche Motorenlieferant Audi in den Abgasskandal verwickelt ist, zeigt die Inhaftierung des ehemaligen Vorstandes Rupert Stadler. 

Aufgrund der vom Kraftfahrt-Bundesamts (KBA) aufgefundenen illegalen Abschalteinrichtungen und des danach angeordneten verpflichtenden Rückrufs der betroffenen Modelle stehen nunmehr die notwendigen Tatsachen zur Verfügung, die Schadensersatzansprüche für die betroffenen Porschekunden begründen.

Das KBA hat mit Bescheiden vom 14.05.2018 und 16.05.2018 einen verpflichtenden Rückruf von ca. 60.000 Porschefahrzeugen angeordnet. Betroffen sind die 3,0 l V6 TDI-Motoren und die 4,2l V8 TDI-Motoren mit der Schadstoffklasse Euro 6. Bei dem Macan haben die Prüfer des KBA allein fünf illegale Abschalteinrichtungen gefunden. 

Porsche muss damit zum wiederholten Male illegale Abgasmanipulationen an seinen Luxusgeländewagen eingestehen. Bereits 2016 rief der Sportwagenhersteller freiwillig den Porsche Macan zurück. Im Juli 2017 ordnete dann der ehemalige Verkehrsminister Alexander Dobrindt einen Verkaufsstopp für den Porsche Cayenne mit 3-Liter-Motor an, nachdem festgestellt wurde, dass in Dieselfahrzeugen von Porsche eine illegale Abschalteinrichtung verbaut wurde.

Wenn auch Sie ein geschädigtes Modell von Porsche besitzen, sollten Sie jetzt handeln! Bis Ende dieses Jahres können sie Ihre Ansprüche noch geltend machen und Schadensersatz fordern, der Ihnen nach § 826 BGB wegen vorsätzlich sittenwidriger Schädigung zusteht. Wenn Sie sich unsicher sind, ob Sie Schadensersatzansprüche haben, prüfen wir dies für Sie kostenlos. Rufen Sie uns gerne unter 0201 439 868 0 an oder nutzen Sie das unten stehende Formular.

Rechner

Berechnen Sie jetzt Ihren Anspruch!
Hier erhalten Sie kostenfrei einen Orientierungswert für Ihren Anspruch bei der Autorückgabe