Wir verwenden Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie dies nicht wünschen, dann können Sie nachfolgend die Erhebung von Statistik-Cookies deaktivieren. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.

Ok


 

Sie besitzen ein betroffenes Modell der Marke Opel? Dann berechnen Sie mit dem Rechner Ihren Anspruch und fordern Sie anschließend eine kostenlose Prüfung durch unsere Rechtsanwälte an.

Betroffene Opel-Modelle:

  • Astra Sports Tourer 1.6 CDTi (Euro 6)
  • Insignia 2.0 (Euro 6)
  • Zafira 1.6 (Euro 6)
  • Zafira 1.6 CDTi (Euro 6)
  • Zafira 2.0 CDTi (Euro 6)

Bei der Überprüfung der Fahrzeugtypen Opel Insignia und Cascada 2,0 l (125kw) sowie Zafira 1,6 l (88kw , 100kw), Zafira 2,0 l, (96kw, 125kw) Euro 6 aus den Modelljahren 2013 – 2016 wurden durch das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) unzulässige Abschalteinrichtungen festgestellt. Aufgrund der unzulässigen Abschalteinrichtungen kann es im Betrieb der Fahrzeuge zu erhöhten NOx-Emissionen kommen.

Mit Bescheid vom 17. Oktober 2018 wurde für die genannten Modelle (rund 96.000 weltweit, davon rund 32.000 Fahrzeuge in Deutschland) durch das KBA ein verpflichtender Rückruf angeordnet. Dem Hersteller wurde aufgegeben, die bereits freigegebenen Verbesserungsmaßnahmen unverzüglich auf alle betroffenen Fahrzeuge auszudehnen, um die unzulässigen Abschalteinrichtungen aus den betroffenen Fahrzeugen zu entfernen.

Dagegen wehrte sich Opel und legte gege den Bescheid Rechtsmittel ein.

Das Schleswig-Holsteinische Verwaltungsgericht lehnte jedoch den Eilantrag gegen den Rückruf mit Beschluss vom 9. November 2018 ab. Ein schnelles Handeln zur Verbesserung der Luftqualität sei angesichts der hohen Bedeutung der betroffenen Rechtsgüter Umwelt und Gesundheit notwendig, hieß es zur Begründung. Der von Opel geltend gemachte Reputationsschaden sei “aufgrund des Einbaus einer wohl unzureichenden Technik bereits jetzt eingetreten”. Demgegenüber überwiege das öffentliche Interesse an der Herstellung der Vorschriftsmäßigkeit der im Verkehr befindlichen Fahrzeuge.

Sollte Opel den vom KBA geforderten Rückruf nicht befolgen und die unzulässigen Abschalteinrichtungen aus den betroffenen Fahrzeugen entfernen, droht den Besitzern wohl die Zwangsstilllegung der Fahrzeuge.

Wenn auch Sie ein geschädigtes Modell von Opel besitzen, sollten Sie jetzt handeln! Bis Ende dieses Jahres können sie Ihre Ansprüche noch geltend machen und Schadensersatz fordern, der Ihnen nach § 826 BGB wegen vorsätzlich sittenwidriger Schädigung zusteht. Wenn Sie sich unsicher sind, ob Sie Schadensersatzansprüche haben, prüfen wir dies für Sie kostenlos. Rufen Sie uns gerne unter 0201 439 868 0 an oder nutzen Sie das unten stehende Formular.

Rechner

Berechnen Sie jetzt Ihren Anspruch!
Hier erhalten Sie kostenfrei einen Orientierungswert für Ihren Anspruch bei der Autorückgabe